Bauernhof Draxl Hauptbild

Der Bauernhof Draxl in Kössen ist ein kleiner Familienbetrieb, der im Nebenerwerb geführt wird. Die Familie Hechl entschloss sich vor drei Jahren den Bauernhof Draxl, nach einigen Jahren ohne Bewirtschaftung, wieder neu aufleben zu lassen. Sie begannen als Bio-Betrieb mit der Schafhaltung. Heute haben sie 9 Milchschafe, einen Bock und 16 Lämmer am Hof. Zwei Hasen und drei Katzen komplettieren die Tiere am Bauernhof Draxl.


Haltung

Die Schafe sind immer direkt bei Familie Hechl am Hof. Im Winter sind sie im Stall mit reichlich Auslauf und im Sommer auf den Weiden des Draxl Hofes. Somit bekommen die Tiere im Winter Heu gefüttert und im Sommer grasen sie auf den frischen Wiesen.

Die Schafe am Bauerhof Draxl sind von der Rasse Lacaune. Diese sind eine Zweinutzungsrasse, die nicht nur eine gute Milchleistung mit hohen Milchinhaltsstoffen aufweist, sondern auch eine sehr gute Qualität des Lammfleisches.


Mutterschutz und extensive Landwirtschaft

Warum gibt es nicht immer Schafmilch?

Im Winter sind die Schafe im Mutterschutz, das heißt sie werden nicht gemolken und somit gibt es in der Zeit auch keine Schafmilch. Das ist deshalb so, weil die die Familie Hechl ihren Schafen den natürlichen Lebenskreislauf erhält.

Nach der Geburt der Lämmer im Winter werden die Mutterschafe nicht direkt gemolken. Denn die Lämmer bekommen keine Ersatzmilch zur Aufzucht, sondern die reine Muttermilch, die für sie von der Natur vorgesehen ist und sie somit mit allen Nährstoffen versorgt, die sie zum gesunden Aufwachsen brauchen. Erst wenn der Nachwuchs heranwächst und beginnt von sich aus zusätzlich Heu oder Gras zu fressen, wird die Milch, die das Lamm nicht benötigt, gemolken. Je größer der Nachwuchs wird desto mehr kann für uns gemolken werden. Im Herbst hören die Mutterschafe dann auf Milch zu geben, damit sie Kräfte sammeln können für die nächste Trächtigkeit.

Am Bauernhof Draxl sind außerdem vergleichsweise wenig Schafe. Das hat den Vorteil für die Tiere, dass sie den Platz, das Futter und die Aufmerksamkeit nicht mit sehr vielen Artgenossen teilen müssen. Da es aber eben weniger Mutterschafe gibt, können ihre Geburtszyklen nicht so weit versetzt werden, was ebenfalls zu einer Verkürzung der Verfügbarkeit von Schafmilch, die gemolken werden kann, bedeutet.

Das heißt also, dass für uns leider nicht immer die leckere Schafmilch vorhanden ist und es auch zu Schwankungen in der Menge kommen kann. Es heißt aber auch, dass Natur nah gewirtschaftet wird und die Schafe ihr Leben so natürlich wie möglich leben können.


Fam Hechl Christian

Staffen 42

6345 Kössen

Familie Draxl
Schafe Draxl
Schafe Draxl