Hoamat Bringer

Willkommen in unserem Online-Bauernladen!
Für den Bezirk Kitzbühel, Leogang , Saalfelden, Maria Alm

Über uns

Wir sind die Geschwister Anja Mitterer und Gernot Mitterer, für die meisten vermutlich besser bekannt als Nani und Geri. Aufgewachsen, als insgesamt drei Geschwister, sind wir hier im idyllischen Pillerseetal. Die Liebe zu unserer schönen Natur, unserer Heimat, der ländlichen Kultur und gutem Essen kam da ganz von selbst. Als Verbindung dieser Dinge entstand 2021 unser gemeinsames Unternehmen Hoamat Bringer OG.

Wie es dazu kam

Gesund und nachhaltig zu leben, die Umwelt zu schonen, kleine Betriebe in unserer Region zu unterstützen und generell tief verwurzelt und bodenständig in unserer geliebten Heimat zu leben, war uns zwei immer schon wichtig. Um diese gemeinsamen Überzeugungen ging es auch wieder einmal bei einem Feierabendbier an einem schönen Sommerabend im August 2021. Wir waren uns schnell einig, wie gut und gesund es doch wäre, wenn man bei allem was man isst und trinkt genau wüsste, wo es herkommt. Wenn man wüsste, dass die Lebensmittel naturnahe hergestellt werden. Wenn man wüsste, dass die Tiere so gehalten werden wie es ihnen naturgegeben entspricht. Wenn man wüsste, dass hinter den Produkten nicht hunderte bis tausende Kilometer Transport liegen. Da wir beim Einkauf immer schon auf regionale Herkunft achteten, waren wir uns sicher, dass das in unseren Tiroler und Salzburger Bergen theoretisch möglich ist.

Aus eigener Erfahrung wussten wir aber auch, wie schwierig es in der Praxis oft ist neben einer fordernden Arbeit, inklusive Überstunden, dem Haushalt, der Zeit die man mit Familie und Freunden verbringen will, dem geliebten, aber zeitaufwendigen Hobby und den vielen Kleinigkeiten die sonst noch so zu erledigen sind, noch die Zeit zu finden beim Wocheneinkauf zu verschiedenen Hofläden und Bauernhöfen zu fahren. Als wir uns gerade ausmalten, wie schön es doch wäre, wenn man an einer Stelle von verschiedenen Bauern aus der Gegend einkaufen könnte und man auch noch den Luxus hätte diesen Einkauf bereits vor der Haustüre fix und fertig stehen zu haben, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt, war die Idee geboren. Durch viele Gespräche mit Bekannten und Landwirten, und besonders mit unserem Partnerhofladen vom Burgwieshof in Fieberbrunn, mit dem wir nun eng zusammenarbeiten, kamen wir zur Überzeugung, dass so etwas, wie unser Hoamat Bringer bei uns in der Gegend noch fehlt.

Produkte und Produzenten

Einige Monate und viel Arbeit später stand dann unser regionaler Lieferservice, mit dem wir nun in unserem Online-Bauernladen, aber auch telefonisch mit Katalog, von bereits über 30 verschiedenen Höfen, mehr als 200 hochwertigste Lebensmittel und anderen Produkte des täglichen Gebrauchs, anbieten können. Darüber hinaus wollen wir stetig wachsen, um den Handel mit regionalen Produkten immer mehr zu fördern. Bei der Auswahl unserer Produzenten lassen bzw. ließen wir uns vor allem von den Kriterien, die uns auch bei unserem persönlichen Einkauf wichtig sind, leiten. Das sind vor allem Regionalität, Tierwohl, Natürlichkeit, Nachhaltigkeit und, wo es möglich und sinnvoll ist, Bio. Um möglichst viele dieser Kriterien miteinander zu vereinen bemühen wir uns Großteils nur Produkte aus den Bezirken Kitzbühel, Zell am See und Kufstein zu beziehen. Falls etwas, das wir für die Produktpalette wichtig finden, bei uns in der Umgebung (noch) nicht hergestellt wird, greifen wir auch manchmal auf andere Gegenden Österreichs zurück. Bei der Auswahl dieser lassen wir uns natürlich auch von den oben genannten Kriterien leiten.

Regionalität und Saisonalität

Da wir bei der Auswahl unsere Produzenten darauf achten, dass sie naturverbunden und im Einklang mit dem natürlichen Zyklus der Jahreszeiten wirtschaften, wird es bei uns nicht immer alle Produkte geben.

Wenn zum Beispiel den Tieren viel Platz geboten wird, es dadurch aber weniger Tiere am Hof geben kann, so steht nicht immer Fleisch zur Verfügung.

Da wir ausschließlich heimisches Obst und Gemüse anbieten, und nicht aus dem Ausland importieren, gibt es dieses auch nur in der Zeit, in der es bei uns wächst und solange es naturbelassen gelagert werden kann. Wenn das Obst und Gemüse so angebaut wird, dass es mit der Natur im Einklang wächst (Permakultur, Sortenvielfalt, etc.) können nicht unnatürlich große Mengen zu jeder Jahreszeit produziert werden.

Da zum Beispiel kleinere Schafmilchbetriebe teilweise nicht immer (voll) melken können (Mutterschutz im Winter, Überlassen der Schafmilch an die Lämmer), kann nicht immer die gleiche Menge an Milch- und Milchprodukten hergestellt werden.

Diese, und noch weitere Gründe, machen es für uns nicht möglich immer alle Produkte anbieten zu können. Das ist der selbstverständliche Preis von naturnaher Tierhaltung und Anbau und das ist aus unserer Sicht auch gut so. Wir bemühen uns jedoch trotzdem, dir immer so viele leckere Lebensmittel wir nur möglich bereitzustellen.

Verpackung

Wir verpacken deine Ware in einen Dämm-Sack, der in einen Karton gelegt wird. Darin liegt deine Bestellung mit Kühlakkus, die sicherstellen, dass deine Produkte im Sommer auch noch kalt sind und im Winter nicht gefroren sind, wenn du am Abend von der Arbeit nach Hause kommst. Klar, denn wer will schon eine warm gewordene Milch? Und die Wurst wäre in normalen Einkaufskorb bis zum Abend sowieso schon vom Nachbars Hund verspeist worden 😉

Auf Grund unserer Anforderung, dass die Produkte so lange gekühlt werden müssen, haben wir intensiv nach einer Verpackung gesucht, die auch unseren Werten entspricht. Schlussendlich haben wir aber ein Unternehmen gefunden, das unseren Ansprüchen gerecht wird – Easy 2 cool. Schau gerne hier auf deren Internetseite vorbei und mach dir selbst ein Bild. Wir finden, sie bieten die beste und nachhaltigste Art der Verpackung, um den Anforderungen unseres Konzepts gerecht zu werden. Die Materialien, werden aus recyceltem Altpapier hergestellt und sind auch wieder recyclefähig. Der Dämm-sack kann einfach im Papiermüll entsorgt werden. Die Kühlakkus sind mehrfach verwendbar. Gib sie uns also einfach wieder zurück oder benutze sie auch gerne selbst weiter, falls du sie einmal für einen eigenen Transport von Lebensmitteln brauchst, wie zum Beispiel für selbstgemachte Aufstriche am Weg zum Picknick oder für deine Salate für das Grillfest bei Freunden.

Gerne nehmen wir das gesamte Verpackungsmaterial auch wieder zurück, stelle sie uns einfach bei deiner nächsten Bestellung gut sichtbar vor deine Haustür, oder falls du in der Gegend bist, auch gerne vor unsere (Achenpromenade 15, 6391 Fieberbrunn).

Bei den direkten Verpackungen von unseren Produzenten sind teilweise gewisse Standards aus lebensmittelhygienetechnischen Gründen notwendig (z.B. Einschweißen von rohem Fleisch in Plastik).

Weiteres werden die Produkte von uns so wenig wie möglich extra verpackt. Bei Produkten, bei denen es notwendig ist, zum Beispiel damit Beeren nicht vom restlichen Einkauf zerquetscht werden oder damit das Brot nicht vom Kondenswasser der gekühlten Ware feucht wird etc., achten wir ebenfalls genau auf das Verpackungsmaterial. Dieses ist von Greenbox, schaue gerne auch bei ihnen auf der Internetseite vorbei und informiere dich selbst. Unsere Verpackungen von ihnen sind frei von Plastik, teilweise mit recycelten Rohstoffen hergestellt, biobasiert (weniger CO2) und biologisch abbaubar.

Darüber hinaus sind wir immer bestrebt in allen Bereichen noch nachhaltiger zu werden und so arbeiten wir z.B. gerade sehr intensiv daran eine Mehrweg-Alternative für unsere Verpackungen zu finden. Es sind jedoch noch einige gesetzliche Vorgaben in Bezug auf Lebensmittelhygiene zu  klären. Wir wollen dir aber so schnell wie möglich eine Mehrweg-Option für unsere Verpackungen anbieten können.

Nani & Geri

Bild Nani Geri

Geri

Gernot Mitterer

Ich absolvierte die Matura in der HAK-Kitzbühel. Danach arbeitete ich in einem Gastronomiegroßhandelsunternehmen, und war dort vor allem im Ein- und Verkauf tätig. Nach dreieinhalb Jahren entschloss ich mich die Ausbildung zum Unteroffizier im ÖBH zu machen und war nach dem Abschluss der Heeresunteroffiziersakademie einige Jahre Gruppenkommandant. Dann bot sich mir außerhalb des Bundesheeres die Chance für eine Zeit lang ins Ausland zu gehen, welche ich ohne langes Zögern nutzte. Zwei Freunde von mir waren zu diesem Zeitpunkt seit einem Jahr Jungunternehmer mit einem landwirtschaftlichen Betrieb in Rumänien und suchten eine Unterstützung bei der Leitung ihrer Mitarbeiter und bei der landwirtschaftlichen Arbeit, was ich dann für eineinhalb Jahre machte. Nach dieser Zeit zog mich im August 2021 aber die Liebe zur Heimat wieder ins Pillerseetal zurück.

Nani

Anja Mitterer

Ich machte auch an der HAK Kitzbühel meine Matura und arbeitete dann ein Jahr als Buchhalterin, bis ich meinem Wunsch, Krankenschwester zu werden, nachging. Also startete ich das Studium zur Gesundheits- und Krankenpflege in Salzburg. Dieses schloss ich dann im Herbst 2021 ab. Bei meinem Abschluss war die Idee zu Hoamat Bringer bereits geboren und nach einer kurzen Verschnaufpause startete ich dann, gemeinsam mit Geri, die Arbeit an unserem Projekt.

Einkaufswagen
Passwort vergessen?
Registrieren